Von ungewöhnlicher Mathematik und Versorgungsnetzen

1+1=3. Eine ungewöhnliche Rechnung, ein unerwartetes Ergebnis.

Dr. Peter Froese

· 1 Min. Lesezeit
Was hier - mathematisch natürlich eindeutig falsch - offen als provokante Aussage im Raum steht, erweist sich beim Thema „Vernetzung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen“ als durchaus diskussionswürdige und auch allgemein akzeptierte Rechenweise. Denn: Arbeiten einzelne Leistungserbringer auch digital vernetzt bei der Betreuung ihrer Patientinnen und Patienten zusammen, kann man unzweifelhaft davon ausgehen, dass das Ergebnis eindeutig „mehr“ als nur die simple Summe von 1+1 ist.

Und...

Lesen Sie den Rest des Beitrags mit einem kostenlosen Account.

  • Zugang zu allen Inhalten von mein-apothekenportal.de
  • Spannende und exklusive Beiträge
  • Zugang zu der Diensteplattform des DAV

Sie sind bereits registriert?

Hier anmelden

Geschrieben von

Datenschutzeinstellungen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Online-Dienste. Wir verwenden daher Cookies, um Ihre Nutzererfahrung auf unserer Webseite zu verbessern. Wählen Sie "Alle akzeptieren", damit die Cookies verwendet werden können. Weitere Informationen befinden sich in unserer Datenschutzerklärung.